Sind so kleine Hände....

Was versteht man unter Folter ?

 Artikel 1

1. Im Sinne dieses Übereinkommens bezeichnet der Ausdruck «Folter» jede Handlung, durch die einer Person vorsätzlich grosse körperliche oder seelische Schmerzen oder Leiden zugefügt werden, zum Beispiel um von ihr oder einem Dritten eine Aussage oder ein Geständnis zu erlangen, um sie für eine tatsächlich oder mutmasslich von ihr oder einem Dritten begangene Tat zu bestrafen, um sie oder einen Dritten einzuschüchtern oder zu nötigen oder aus einem anderen, auf irgendeiner Art von Diskriminierung beruhenden Grund, wenn diese Schmerzen oder Leiden von einem Angehörigen des öffentlichen Dienstes oder einer anderen in amtlicher Eigenschaft handelnden Person, auf deren Veranlassung oder mit deren ausdrücklichem oder stillschweigendem Einverständnis verursacht werden. Der Ausdruck umfasst nicht Schmerzen oder Leiden, die sich lediglich aus gesetzlich zulässigen Sanktionen ergeben, dazu gehören oder damit verbunden sind.

2. Dieser Artikel lässt alle internationalen Übereinkünfte oder innerstaatlichen Rechtsvorschriften unberührt, die weitergehende Bestimmungen enthalten.

 

 

Eine bitterliche Beschwerde von betroffenen Großeltern

 

Wir haben schon geweint;

sehr viel geweint

und wir waren überall;

Wir wissen was Du

durchgemacht hast.

Du bist zum Folteropfer

geworden, in einem Staat,

indem es angeblich

Menschenrechte und

 Kinderrechte gibt.

Gebettelt haben wir für Dich

und überall wurden

wir verhöhnt und haben

einen Tritt bekommen.

Deine Leiden wurden

bagatelliesiert

wir wurden belächelt und sollen laufend zum

Psychiater ,zur  Therapie

gehen und

Psychopharmarka schlucken.

Dabei sind die Perversen und

Geisteskranken

um uns rundherum !

Zustände haben wir,

schlimmer als im Krieg,

dort durfte man seine lieben

Verwandten suchen.

 


Wir werden behandelt wie

Verbrecher, die Justiz und

das Jugendamt verbieten uns den

Umgang mit den Enkeln.

Sie brauchen keine Begründungen,

denn es herrscht die Willkür.

Mit Absicht und mit Vorsatz werden

anständige Bürger,

gedemütigt, erniedrigt, grausam

behandelt.

Kinderschänder und Drogendealer

mit Glacehandschuhen

angefasst.

Kinder werden im Stich gelassen

und bleiben

bei gewalttätigen

Familien, oder kommen zu

Fremden.

Und weil finanzielle Interessen im

Spiel sind , ist das

eindeutig Menschenhandel !

 

Ein Volk sollte danach beurteilt

werden,

wie es mit Ihren

Schutzbefohlenen, den

Kleinsten und Schwächsten

umgeht.

Welchen Platz in der Rangliste

werden

wir dann einnehmen und welche

Zukunft haben unsere Kinder und

Enkel ?

 

 

 

 

Wie dieser anständige Vater darunter leidet, seine vier Kinder nicht mehr sehen zu dürfen, kann man gewiss als Folter bezeichnen. Sind die (Groß-) Familien einmal zerstückelt, hat
es das Jugendamt leichter alleinstehenden Frauen die Kinder
ab zu nehmen.